...Last Time... b {color:#CC6699;} i {color:#CC6699;} u {color:#CC6699;}
Jeany

Venedig

Sonnenaufgang in Venedig

Erwachende Glocken. - In allen Kanälen
flackt erst ein Schimmer, noch zitternd und matt,
und aus dem träumenden Dunkel schälen
sich schleichend die Linien der ewigen Stadt.

Sanft füllt sich der Himmel mit Farben und Klängen,
fernsilbern sind die Lagunen erhellt. -
Die Glöckner läuten mit brenenden Strängen,
als rissen sie selbst den Tag in die Welt.

Und nun das erste flutende Dämmern!
Wie Flaum von schwebenden Wolken rollt,
spannt sich von Turm zu Türmen das Hämmern
der Glocken, ein Netz von bebendem Gold.

Und schneller und heller. Ganz ungeheuer
Bläht sich das Dämmern. - Da bauscht es und birst,
Und Sonne stürzt wie fressendes Feuer
Gierig sich weiter von First zu First.

Der Morgen taut nieder in goldenen Flocken,
Und alle Dächer sind Glorie und Glast.
Und nun erst halten die ruhlosen Glocken
Auf ihren strahlenden Türmen Rast.

written by Jeany am 8.10.06 15:07


Some questions

Hier sind mal ein paar Fragen, auf die ich  antworten werde...(keine ernsthaftigen Fragen*g*)...

1)Sommer oder Winter? - Natürlich Sommer

2) Kino oder Theater?- Eigentlich eher Kino, obwohl Theater ab und zu auch mal ganz witzig sein kann

3) Langschläfer: ja oder nein? - Ja!

4) Happy oder traurig?- absoulut happy *g*

5) Mitläuferin oder Anführer?- Ehm, gute Frage! Ich bin dann schon eher die Anführerin, aber ich lass mich auch sehr gerne führen

6) Abernteuer oder Ruhe? - Na dann her mit den Abenteuern

7) Die Haare offen oder eher zusammen?- zur Zeit lieber offen

8) Telefonieren oder SMS schreiben?- ich mach beides gern, beim Telefonieren kann man sich aber viel besser ausdrücken

9) Elegant, sportlich, mädchenhaft oder gemütlich?- eigentlich ne Mischung aus so manchen Sachen, sportlich+elegant, wenn es auch noch gemütlich ist, dann bin ich zufrieden*g*

10) Schwarz oder weiß?- am liebsten beides, oder etwas dazwischen

11) Zickig, lieb, anständig oder böse?- Also zickig bin ich echt nicht, kann sowohl anständig, als auch mal böse sein, wer kann das nicht?*g* Und lieb bin ich eigentlich schon

12) Wissenschaften oder Sprachen?- Nene, bitte keine Wissenschaften, Mathe ist absolut nicht mein Ding...viel lieber Sprachen!

Sooo, das waren schon mal ein paar Fragen, wenn mir noch ein paar einfallen, werde ich sie natürlich auch aufschreiben

written by Jeany am 8.10.06 14:00


Ein bisschen Spanisch

 

Dónde está........?

Me pregunté dónde estaría
El tesoro precioso
Del que hablan los seres
Desde el principio de los tiempos
Lo busqué en el cielo
Porque estaba segura
Que allí
Debería encontrarlo
Pero nada encontré
Salvo nubes blancas
Que disimulaban ser
Castillos y grandes imperios
Lo busqué en la tierra
Que se adentraba
Encontré oscuridad y silencio
Galerías profundas y
Cavernas impresionantes
Dónde brillaban
Piedras preciosas como estrellas
Pero cuando los toqué
Sentí su frialdad
Y me provocó un escalofrío
Lo busqué en el mar
Donde encontré reinos sumidos
Llenos de joyas
Perlas cuyo blanco brillo
Me deslumbraba y me dejaba ciega
Y ni siquiera pude ver
Los corales rojos
Que lloraban su sangre
Por la pena de mi alma
Me arrojé al fuego
Porque me dijeron
Que allí se puede
Encontrar el tesoro
Pero el fuego me quemaba
El corazón, el alma
Y el Ser
Me dejaba sin deseos
Ni pena
Y ya consideré
Como leyenda inventada
Por la humanidad
Lo del tesoro
Hasta que un día
Al alba
Lo encontré
Sin darme cuenta
De que se trataba
No brillaba ni era precioso
Y casi lo hubiera dejado
Hasta que encontré que era capaz
De recusitar mi corazón
Mi alma y mi Ser
Allí entonces
Pude reconocer el tesoro
La llama que me deja vivir
y que necesita la llama de mi corazón
Para poder vivir

 

written by Jeany am 8.10.06 13:29


Wieder Samstag...

Und es ist schon wieder Samstag! Wenn es einen Tag gibt, an dem ich nicht weiß, was icht tun soll, dann ist es dieser Tag! Ich habe heute eigentlich so gut, wie nichts sinnvolles gemacht und bin doch ziemlich ausgepowert. Vielleicht ist es auch einfach nur die Müdigkeit der ganzen Woche, die sich auf einmal zu Wort meldet.

Die sind stark, die sich selbst zur Erkenntnis zwingen, sei sie auch noch so schmerzhaft. Denn Erkenntnis will gefüttert werden, die Täuschung hingegen macht wenig Mühe.

Dominik Buchwald

 Auf einer der zahlreich vertretenen Poesieseiten habe ich dieses Zitat gefunden. Ich würde nicht sagen,dass ich stärker bin, als manch andere Menschen oder mehr Ausdauer habe. Aber ich habe mich auch zur Erkenntnis zwingen müssen und schemerzhaft war sie auf jeden Fall! In letzter Zeit habe ich mich mehr um meine Freunde und Bekannten gekümmert und versucht ihnen bei Problemen jeglicher Art zu helfen. Das tut echt gut, wenn man sieht, wie sich deine Bemühung positiv auf andere auswirken können oder etwa nicht? Ich wünschte, alles wäre so einfach, wie die Lösung, eines alltäglichen Problems.

2 Stunden des heutigen Tages habe ich mit dem Auffegen von Laub verbracht, wenn man Kehrwoche hat, dann muss man das halt machen. Als ich aus dem Haus trat hatte ich nur ein Sweatshirt an und der Wind blies mir bittekalt ins Gesicht, aber das war ich doch schließlich gewöhnt - denn zimperlich bin ich ganz und gar nicht - und freute mich schon drauf,  in mein warmes Zimmer zu gehen, mich auf den Boden vor die Heizung zu setzen und Musik zu hören oder auf den täglichen Anruf meines Freundes zu warten.

So gegen 17 Uhr setzte ich mich dann vor den Fernseher und vertiefte mich in das weitentfernte Urlaubsland: die Bahamas. Strahlend blaues Meer, eigentlich gar nicht blau, schon fast türkis und mit traumhaften Sandstränden, die kein Ende haben. Im Moment würde ich wirklich alles dafür geben, um nur ein mal dort am Strand zu liegen und in der Kraft der Wellen das Gleichgewicht zu verlieren und den warmen Windhauch auf meiner Haut zu spüren. Aber damit will ich nicht sagen, dass ich den Herbst nicht mag, schließlich ist mein Geburtstag auch in Herbst*g*! So gerne würde ich mich jetzt mitten in den Sommerferien wieder finden, voller Freiheit, mit endlos viel Zeit und vielen Plänen. Nicht, dass ich jetzt keine Pläne habe-sogar sehr viele! Nur dafür fehlt mir die Zeit. Außerdem muss ich ab und zu mit mir selbst kämpfen, der Erkenntnis wegen. Noch vor 3 Monaten hätte ich nicht gedacht, dass ich so gleichgültig mit ihm umgehen könnte, dass er mir ganz und gar vollkommen egal sein könnte. Aber so ist es und diese Erkenntnis hat mich sehr viel Mühe und Kraft gekostet, nicht zu vergesen die vielen Tränen.

Ich bin zufrieden mit dem Zustand, den ich im Moment habe. Single sein ist doch auch super*g*! Natürlich hoffe ich auch, dass es sich irgendwann ändern wird und ich einfach die Person finde, der ich blind vertrauen kann und die mich nicht gleich auf den ersten Blick einschätzt. Aber jetzt mal genug vom Negativen...es gibt ja auch sehr sehr viele gute Sachen, eine davon ist die Rückkehr eines guten Freundes- am 5 November! Ich habe ihn seit dem 13 August nicht mehr gesehen und obwohl ich weiß,dass er sich nicht großartig verändert hat, bin ich doch ein wenig aufgeregt ihn wieder zu sehen. Momentan stelle ich mir keine Fragen, was mich noch für Überraschungen erwarten, ich genieße das Leben und bin voller Optimismus!

*kiss* stay tuned

written by Jeany am 7.10.06 20:45


So was nennt man Freundschaft?

Mein Tag war echt super heute, mal wieder einer dieser Schultage, an die man sich gerne erinnnert. Heute war SMV-Tag und ich bitte alle meine Freunde,die dies lesen: bitte gebt mir einen Tritt beim nächsten Mal, wenn ich mal wieder vor haben sollte zu kneifen, vor allem wenns um das Amt des Sportreferenten geht!! Aber da kann man ja eh nix mehr machen und somit wird dieses Jahr mehr oder weniger ruhig für mich ablaufen. Heute konnte ich mal wieder über so einige Sachen staunen, z.B. über die Tatsache, dass Leute "gewonnen" haben, denen man es überhaupt nicht zugetraut hätte und manche einfach nichts übernehmen wollten, aus welchen Gründen auch immer(damit habe ich nicht nur mich gemeint*g*). Das Beste war ja noch, dass mich so manche Leute immer wieder überraschen können- aber ich sag jetzt lieber keine Namen. Ich hätte natürlich nie für mich selber gestimmt, obwohl das die Politiker auch machen*g* da habe ich viel lieber eine Freundin mit meiner Stimme unterstützt, für was hat man den schließlich Freunde? Obwohl ich jetzt gar nicht mehr so sicher bin, was man als Freundschaft deuten könnte..Wenn eine Beziehung aus ist, heißt der Standartspruch doch auch immer: "Ach komm, wir werden Freunde bleiben!" oder  "Ich kann dir (nur) eine Freundschaft anbieten!". Ich brach sicher nicht zu erklären, dass es so gut wie nie klappt. Das kenn ich aus eigener Erfahrung, doch diesen Satz habe ich nie selber benutzt. Vor ca.3 Monaten musste ich mir diesen Satz wieder anhören und ich kann sagen, dass es nicht besser, sondern nur schlimmer geworden ist. Aber ich kann damit umgehen, bin ja schließlich eine starke Persönlichkeit, was mich aber selber wundert*g*. Naja, aber dieser Satz kann einen vor allem dann treffen,wenn er von einer Person kommt, die man tief im Herzen hat.

Nach 3 Monaten kann ich sagen, dass ich dadurch nur schlauer geworden bin, jedoch würde ich mir die Chance nicht entgehen lassen die Zeit zurück zu drehen, denn dann hätte ich so einiges anders gesagt oder getan. Aber jetzt kann ich ganz offen drüber reden, ohne dass es mich großartig trifft, wenn alles noch einmal hochkommt. Außerdem habe ich da meine ganze eigene Methode: Tanzen! Jeden Mittwoch Abend oder auch mal am Samstag treffe ich mich mit guten Freunden und wenn die Musik angeht und man in die Choreografie einsteigt, ist alles nur noch halb so schlimm, wie es noch vor einigen Minuten war...wenn ich tanze, vor allem bei der neuen Choreo zu Sean Paul(Musik zum Film "Step up" )hab ich sofort gute Laune und lach die ganze Zeit. Wenn es mir mal nicht so gut geht, was meistens nur 3 Sachen bewirken können, dann mach ich meinen MP3 Player an und hör mir die Lieder an, die mir immer ein Lächeln ins Gesicht zaubern...und was IHN angeht, naja, ich versuch nicht mal an ihn zu denken...so ist es viel besser....wie man so schön sagt: Zeit heilt ja schließlich alle Wunden, egal ob man nun befreundet ist oder "Freundschaft" nur eins dieser leeren Worte bleibt..... Fortsetzung folgt

love ya...An dieser Stelle möchte ich vor allem Stella und Anne R. danken, für alles, was ihr gesagt und getan habt...ihr wisst ja gar nicht,w ie mir das geholfen hat heggdl

written by Jeany am 6.10.06 22:18


Irgendwie kreativ

                     

Als ich heute morgen so gegen 9 Uhr aufgewacht bin, gings mir einfach nur gut! Mein Kopf war nicht wieder mit irgendwelchen sinnlosen Sachen gefüllt, wie sonst immer *g* Hat das nicht jeder mal? Nach ein paar Atemzügen merkte ich außer dem Rosenduft(dank meiner neuen Duftlampe *g*) auch noch die Kälte, die sich über Nacht in meinem Zimmer ausgebreitet hatte- ich hatte mal wieder vergessen das Fenster zu schließen! Aber ich bin ja auch ab und zu ziemlich vergesslich...ist aber, soweit ich weiß, menschlich. Ich tastete mit meiner Hand den Boden neben meinem Bett ab, auf der Suche nach meinem MP3 Player, den ich gestern Abend dort irgendwo abgelegt habe. Als ich ihn dann fand, musste ich nur noch unter meinen 426 Titeln(ich hab halt viele Lieblingssongs drauf *g*) einen ganz bestimmten finden- Sweet dreams my L.A.- Ex. Nach etwa 2 Minuten Suche hatte ich den Song fast auf volle Lautstärke gestellt und sagt ganz happy mit. Dabei fiel mir sogar das Aufstehen viel leichter...Nach etwa 1 Stunde und einem Telefonat mit meinem besten Freund  Nick, der jetzt in Amerika ist und nicht so schnell wieder kommt(er ruft aber jeden Tag an und fragt, wie es mir geht- süß oder? hdgggdl *kiss* miss ya) hatte ich einen Apfel im Mund und saß am Keyboard. Zuert spielte ich einfach ein paar Stücke, die ich vor langer Zeit aus Langeweile gelernt habe, dann fiel mir ein, dass ich heute Nacht irgendwas komisches geträumt habe...ich hasse schwarz-weiß Träume! Kommt mir dann so vor, als ob man mitten in einem 30er Jahre Film steckt, jedoch ohne diese ganz weiten Kleider in Streifen und Punkten *lol*. War mal wieder ein Traum mt ganz vielen Personen und einer irgendwie verrückten Handlung...alle haben irgendwas gesucht und obwohl ich nicht an irgendwelche Traumdeutungen glaube, frage ich mich,w ieso ich das immer wieder träume... was ich jedoch noch mehr als schwarz-weiß Träume hasse, ich die Perspektive von der Seite, wo ich dann mich selber sehen kann. Naja, eigentlich kann ich mich nicht an mehrere Einzellheiten erinnern, nur an eine Melodie.

Als ich vor dem Keyboard saß, fiel sie mir dann plötzlich ein und aus vorgegebenen Noten und Akkorden wurde dann ein rein improvisiertes Stück...zuerst suchte ich einfach nach den Noten, die ich im Kopf hatte und nach ein paar Minuten fielen mir sogar noch die Akkorde dazu ein...nach etwa 10 Minuten spielte ich dann die Melodie, MEINE Melodie rauf und runter. Was jedoch fehlte war ein Text, denn ich lasse Musik nur ungern ohne Worte, gehört doch schließlich irgendwie zusammen oder nicht? Ich suchte eine Geschichte, etwas, was ich erzählen könnte und nach ein paar Bruchstücken, setzten sich die Worte automatisch zu Reimen und Versen zusammen. So entstand dann ein weiterer Song! Die Noten und den Text schreibe ich mir eigentlich nie auf, das habe ich schließlich alles im Kopf und zum Glück bin ich in der Hinsicht nicht so vergesslich*g*.  Aber irgendwie ist das bei mir vollkommen normal, manche Leute sagen, ich wäre sehr kreativ, deswegen wundern sie sich auch schon gar nicht mehr, wenn ich mal wieder etwas neues geschrieben oder gemalt haben. Ach ja, wenn ich schon mal beim Thema bin, ich zeichne ja auch sehr gerne...wenn ich mal ab und zu an meinem Schreibtisch sitze und leere weiße Blätter vor mir habe, fallen mir immer tausend Sachen ein, nur leider habe ich nicht so viel Zeit...Also, wenn ich ehrlich bin, so kreativ bin ich auch nicht, finde ich jedenfalls, aber es kann einem das Leben wesentlich erleichtern, schon allein, wenn man an Schule denkt!

Was ist eigentlich Kreativität? Etwas geheimnisvoll Mystisches? Ekstatische Selbstverwirklichung? Nur etwas für Genies und Exzentriker? Oder eine Fähigkeit, die erlernbar ist und mit der Sie mehr im Leben erreichen können? .......Kreativität ist überall, und jeder Mensch kann kreativ sein, finde ich jedenfalls. Kreative Menschen sind offener, erfolgreicher, vielleicht anerkannter und glücklicher, ich kenne ja schließlich viele kreative Menschen, die sich ihren Weg freigekämpft haben und nun einen Beruf haben, der ihnen voll und ganz entspricht. Wie kreativ man ist, hängt sicher von der eigenen Einstellung ab, wie offen man auf andere Menschen zugehen kann, wie flexibel man  neuen Situationen gegenübersteht oder ob man bereit ist, bestimmte Risiken einzugehen. Ich bin dafür immer bereit*g*.

Den Song habe ich übrigens für eine ganz bestimmte Person geschrieben, ob er es irgendwann hören wird oder nicht, ist wieder eine andere Frage. Ich wünsche euch allen ein bisschen mehr Mut zur Selbstverwirklichung, zur Eigenen Meinung und einfach zur Kreativität!

Hab euch alle ganz doll lieb, love ya...*knuddl*

written by Jeany am 4.10.06 17:00


Einfach nur happy oder doch euphorisch?

Also mir gehts einfach nur gut! Ich fühle mich super und richtig unbeschwert, wie schon lange nicht mehr. Heute morgen war ich joggen-ein ganz tolles Gefühl! Kennt ihr das auch? Man läuft einfach nur für sich, nicht für die Freunde, die Kollegen oder Menschen, die einen täglich umgeben. Da gleich neben meinem Haus ein schöner Waldweg ist, muss ich nicht allzu weit laufen, um diese Art von "Freiheit" zu spüren. Die ganze Konzentration besteht darin, einen Fuß vor den anderen zu setzen und einfach nur die frische Luft einzuatmen(zum Glück lebe ich nicht mitten in einer Großsstadt). Ich kann dabei alle Gedanken sortieren und wenn es etwas gab, was mich davor aufgeregt oder einfach nur sehr geschäftigt hat, dann ist es nun verschwunden oder vollkommen gleichgültig(jedenfalls für einen Moment *g*). Ich fühle einfach eine Leichtigkeit- das braucht doch schließlich jeder! Außerdem weiß ich jetzt, dass alles, was in den letzten Wochen und Monaten mit mir passiert ist, alles seinen Sinn hatte- sonst wäre ich jetzt nicht um einiges schlauer geworden *g*. 

Ja, eine Abfuhr ist nicht so leicht zu verdauen, vor allem nicht, wenn sie von einem Menschen kommt, der einen festen Platz in deinem Herzen eingenommen hat. Aber auch der Zustand, den man "Liebe" nennt geht ja bekanntlich irgendwann vorbei...das Beste ist einfach nur ABLENKUNG!

Und vor allem jetzt finde ich es passen zu sagen, dass man niemanden auf den ersten Blick beurteilen sollte....wie ER es bei mir getan hat. Seit dem gestrigen Abend habe ich Einsicht, dass man Dingen Zeit lassen sollte. Deswegen dränge ich mich auch selber zu rein gar nichts! Also ich mache mir nicht allzu viele Sorgen und wenn doch, dann geh ich einfach mal eine Runde laufen...das macht einen scho richtig...jetzt fehlt mir der richtige Begriff....ach ja: euphorisch!

Definition: EUPHORIE

Euphorie stammt aus dem Griechischen (ευφορία, lat. euphoria, euforia) und bezeichnet eine subjektiv temporäre überschwängliche Gemütsverfassung mit allgemeiner Hochstimmung, auch Hochgefühl genannt, einem gehobenen Lebensgefühl größten Wohlbefindens, mit gesteigerter Lebensfreude und verminderten Hemmungen.

Etymologisch aus dem gr. „euphoria“ abstammend, zu Deutsch „Fruchtbarkeit“ oder „Produktivität“. Abgeleitet von „euphoros“ („gesund" welches sich aus „eu“ („gut"und „pherein“ („[er]tragen(d) zusammensetzt).Im allgemeinen Sprachgebrauch wird Euphorie häufig im Sinne von Leidenschaft oder Begeisterung benutzt. Der Begriff Euphorie beschreibt ein vorübergehendes Gefühl des gesteigerten Wohlbefindens, das jedoch im Unterschied zur hypomanischen Stimmung häufig auch als Zustand des Wohlbehagens und der oberflächlichen Heiterkeit bezeichnet wird (von wem?).

In der Psychologie ist Eurphorie ein seelischer Zustand des intensiven guten Gefühls, Glück zu empfinden, objektiv als mitunter unangemessen gehobene Stimmung sowie ein gesteigerter Antrieb bewertet. Im Sport können extreme körperliche Leistung nach einiger Zeit ebenfalls Euphorie hervorrufen, wie es z.B. häufig von Langstreckenläufern beschrieben wird, die körperlich völlig erschöpft sind. Der Zustand der Euphorie stellt sich auch nach überstandenen Extremsituationen ein, die auch simuliert werden können, etwa beim Bungee-Jumping.

simple.ways am 1.10.06 18:15


 [eine Seite weiter]

Home G-book Kontakt Archiv Abo Stella Jeany Texte
Gratis bloggen bei
myblog.de